0177 8473062 info@scheuven.de

Zur Sicherung Ihrer beruflichen Existenz sollten Sie die Frage stellen:

Rentiere ich mich eigentlich noch fürs Unternehmen?

Kennen Sie denn auch die 2% Regel, deren Umsetzung im laufenden Jahr Ihre Kompetenz erweitert und Ihre Rentabilität sichert?

Sie und ihre Firma haben durch Ihre Einstellung ein „Investitionsgeschäft“ getätigt. Sie wurden eingestellt weil:

  • Qualifizierungsort (Uni), Qualifizierungsdauer (Semester), Lehrerstatus (Prof.)
  • Abschlussnote, beeindruckender Berufsbezeichnung und Analyse ihres bisherigen
  • Erfahrungsschatzes vermuten ließ, dass Sie passend für diese Stellenbesetzung waren!

Hier wurde eine „Geschäftsbeziehung“ aufgenommen, die vorerst durch einen Vertrauensvorschuss und auf Ihrer Glaubwürdigkeit beruht. Der „Geschäftsprozess“ beginnt mit einer gegenseitigen Wert-Ein-Schätzung auf Augenhöhe, und hoffentlich nicht mit einer Verhandlungssituation und Gehaltsfestlegung, die im Rückblick einen nachhaltigen Ärger erzeugt! Sie bieten sich an, präsentieren sich optimal und checken parallel, ob Sie die Erwartungen erfüllen können. Noch dazu überlegen Sie, ob die Gesprächspartner angenehm waren, und geben ihre Zusage, ohne ihre zukünftigen Kollegen, Mitarbeiter, Kunden und Vorgesetzten kennengelernt zu haben. Allerhand, Sie unternehmen einen Blindflug!

Sie verlassen sich darauf, dass die Erwartungen an Sie realistisch sind, und dass Ihre zukünftige Rolle, Aufgabe und Verantwortung auch den Beschreibungen der Position entsprechen. Auf dieser Basis sind Sie bereit, einen bestehenden Geschäftsvertrag zu kündigen?

Ist Ihnen bewusst, dass Sie ein „Unternehmerisches Risiko“ eingehen?

Im Unternehmen wird eine mögliche Zusage in der Auswahl-Kommission besprochen und der Nutzen Ihrer Kompetenz und Erfahrung im zukünftigen Arbeitsbereich nochmal reflektiert. Sie sind Bestandteil eines „Businessplanes und Budgets“ im Tätigkeitsfeld.

Anhand der Schilderung wird abgewogen, ob Sie zukünftig mit Ihren Kompetenzen und Erfahrungen auch den passenden „Wert“ im Unternehmen erzeugen werden. Sollten Sie durch einen Personalvermittler entdeckt worden sein, wird hier schon mal ihr Wert, sprich Jahresgehalt, verbunden mit den Leistungen des Dienstleisters, das Budget im Unternehmen anknabbern.

Ihre Wertigkeit für das Unternehmen

  • Sie haben im neuen Unternehmen auch eine Drei–Wertigkeit zu erfüllen.
    Den Wert fürs Unternehmen:
  • Ihre Aktionen führen dazu, dass ihr Jahresgehalt eingefahren wird!
    Den Wert für Ihre Kollegen und Kunden:
  • Ihre Aktionen werden zu einem Mehrwert im Prozessablauf führen!
    Den Wert für Ihre Mitarbeiter: Ihre Aktionen verbessern die Rahmenbedingungen und Leistungsprozesse!

Speziell für Manager aus dem Wertschaffenden Bereich, und Führungskräften aus dem Wertschöpfenden Bereich:

Im Unternehmen wird geprüft, ob Sie „Wert-schaffend“, „Wert-schöpfend“ oder „Wert-vernichtend“ managen oder führen. Sie sollten sich fragen: Was muss in der Abteilung zusätzlich verdient werden, um mein Gehalt einzuspielen? Was geschieht, wenn Sie sich nicht rentieren?

Variable Gehaltsbestandteil und individuelle Zielvereinbarung

Was geschieht, wenn Ihnen die Mitarbeiter nicht zutrauen, dass Sie die Abteilungsziele erreichen? Wenn dadurch eine variable Vergütungszahlung ausfällt oder reduziert wird? Gerade wenn nun einige Unternehmen die Zielvereinbarungen für individuelle Ziele abschaffen und nur die Erreichung der Unternehmens- und Abteilungsziele zu variablen Vergütungen führen! Wenn dadurch die Abhängigkeit von Managemententscheidungen stark herausgestellt wird und dies nicht durch individuelle Zielerreichung und Vergütungszahlungen kompensiert werden kann? Werden bisher ruhige Mitarbeiter murren?

Investitionen in Sachanlagen und Produktionsanlagen werden nicht nur einmalig getätigt, sondern es wird auch ein Budget zur „preventive maintenenace“ vorgesehen sein. Es gibt bestimmt einen Wartungsauftrag für Maschinen und Anlagen in Ihrem Bereich!

Persönliche Investition

Wie sieht’s denn bei Ihnen persönlich aus? Organisieren Sie für sich auch eine „vorbeugende Wartung“, oder verlassen Sie sich nur auf die in Sie vorgesehenen Unternehmensinvestitionen? Wie z.B. Seminarempfehlungen? Was unternehmen Sie persönlich, um Ihre Rentabilität zu halten oder Schwachstellen zu beheben? Wenn Ihre Performance auf dem Prüfstand steht und dazu nach ein 360 Grad-Feedback eingeführt wird?

Durch Ihre Menschenkenntnis und Sensibilität haben Sie erkannt, dass bestimmte Handlungen und Verhaltensweisen nicht gut ankommen und zu Schwierigkeiten führen! Was wollen Sie zur Korrektur unternehmen? Sie wollen ein Signal ans Unternehmen senden, dass Sie eine Investition in Ihre Kompetenzerweiterung planen.

Sie möchten dies mit persönlichem monetärem Einsatz vornehmen und dabei  z.B. 2 Prozent Ihres Jahreseinkommens einsetzen. Wenn Sie 2 Prozent ihres  Jahresgehaltes in Ihre Existenzsicherung investieren, ist ein individuelles Business Coaching, sowohl für Sie als auch für das Unternehmen sehr nutzbringend.

In diesen vertraulichen Beratungen werden Ihre beruflichen Situationen mit dem Business Coach besprochen und gemeinsam Handlungsempfehlungen erarbeitet. Sie wählen einen Business Coach oder Karriereberater aus, der mit seiner bisherigen Berufshistorie aus Ihrem eigenen Berufsfeld ihre Situationen und Handlungsgrenzen kennt, und diese in seinen Empfehlungen berücksichtigt. Der mit Ihnen die Zeitfenster der Beratungen ohne Störung des Betriebsablaufes plant, und den Zeitrahmen individuell abspricht.Dessen Handlungsempfehlungen unmittelbar im Anschluss auch nutzbringend von Ihnen angewendet werden können und zu Ihrer Wertsteigerung und Rentabilität beitragen.


Bitte rufen Sie mich an: 0177 8473062

Workshops: Selbständiger Management Trainer Herbert Scheuven - Trainer Nonverbale Kommunikation

Herbert Scheuven

© Herbert Scheuven – Business Coach und Management Trainer – Sicherung Ihrer beruflichen Existenz